Palmbuschen am ersten Platz

Vom Balkon gibt es einen schönen Überblick. Auf den Attersee. Auf den Schafberg. Auf eine große Wiese unter uns. Dort werden bald Häuser gebaut. Auch sechsstöckige Hochhäuser könnten den Blick auf die Schönheit des südlichen Attersees nicht vermiesen. Diesmal geht es um extrem billige Grundstücke und Einfamilienhäuser für Einheimische. Und nur für die. Damit die Jugend aus dem Ort nicht absiedelt. Damit sie sich Wohnen in Steinbach am Attersee leisten können.

Die Pläne sind lange bekannt. Die Idee ist genial. Die jeweiligen Grundstücke wurden mittlerweile mit kleinen Holzpfosten abgesteckt.

Heute war Palmsonntag. Die Palmbuschen wurden in der Kirche geweiht. Man steckt sie dann auf das Grundstück, um dieses und das Haus zu segnen, um vor Unwettern und Hagel zu schützen. So der Brauch.

Auf einem der Grundstücke, die bald bebaut werden, steckte bald nach dem Kirchgang solch ein Palmbuschen. Nur auf einem.

Wer immer es war, wer immer dort bauen wird: Ich kann mir vorstellen, wie sehr ihr euch freut, dort leben zu können. Sonst wäret ihr nicht gleich mit dem Palmbuschen auf euer neues Grundstück gefahren/gegangen.

Alles Gute! Es war ein so wunderbares Zeichen, wie ihr euch freut!

 

Advertisements

Ganz offen betrachtet

Bald ist das Kaffehaus der Trachten-Familie Tostmann, die Bandlkramerey in Seewalchen am Attersee, neun Monate jung.

Offizielle Eröffnung gab es noch keine, dafür bleibt dieses hinreißend gemütliche Lokal seit dem 1. März unter der Woche länger geöffnet (bis 20:00 Uhr). Wenn man die Dauer eines Eröffnungsfests mit der täglichen zwei-stündigen Verlängerung der Öffnungszeiten in Relation setzt, dann ist letzteres natürlich viel (ent)spannender.

Meine sechs-monatige Berner Sennenhündin hat in diesem hundefreundichen Kaffehaus als Welp ihre ersten „Sozialisierungs-Trainings“ (wie ich Lokal-Besuche nenne) absolviert, wurde geknuddelt, vom Personal fotografiert. Bald ausgewachsen wird „Allora“ noch immer freudigst begrüßt, geknuddelt, fotografiert. Sie gehört offenbar schon zum Inventar. Was uns sehr, sehr „attersee>lig<“ stimmt.

Betrachten kann man übrigens am 18. und 19. März 2016 bei den „Tagen der offenen Tür“ das Stammhaus Trachten-Tostmann in Seewalchen und auch das Trachtenmuseum in der Bandlkramerey. Führungen. Modeschauen – alles inklusive. Das kann man dann hier nachlesen.

Eine Woche zuvor ist aber noch der legendäre Seewalchner Buchhändler und Autor Erich Weidinger zu Gast. Er liest „Janosch“. Am Nachmittag für Kinder, am Abend für Alle. Hier ist der Link dazu

Erich Weidinger ist ein Buchhändler, der bestes Service bietet und bei dem ich bei seiner Beratung nicht sicher bin: Hat er wirklich alle Bücher gelesen, die er verkauft? Oder nur 98 Prozent? Werde ihn einmal fragen.

Übrigens: Wer „Janosch“, der am 11. März seinen 85. Geburtstag feiert, nicht kennt: Kinderbuchautor, „Tigerente“, ZEIT-Magazin, etc. kann hier mehr über ihn erfahren: KLICK